Am 31. März 1990 fand die "Gründungsversammlung" statt, an der 42 interessierte Personen teilnahmen.

Der in dieser Versammlung kommissarisch gewählte Vorstand erstellte eine Satzung, mit der am 26. Februar 1991 der Verein in das Vereinsregister eingetragen wurde. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde durch das Finanzamt Solingen im April 1991 bestätigt.
Das Verhältnis zwischen dem Verein und der Stadt Solingen bezüglich der Nutzung der Fahrzeuge wurde vertraglich geregelt.

Dem Verein stellte man zur Unterstellung der Fahrzeuge eine alte Fabrikhalle an der Mangenberger Straße zur Verfügung.
 
Diese Halle war bis dahin eine Art Aussenlager der Feuerwehr Solingen.
 
Die Vereinsmitglieder enrümpelten die Halle und errichteten auf der ehemaligen Werkzeugempore zwei gemütliche Aufenthaltsräume mit Mobilar aus Gaststätten, die ihren Betrieb eingestellt hatten.

Und das ging so:

 
   
Platz für die Fahrzeuge war ausreichend vorhanden. Der obere Bereich, vormals als Werkzeugempore genutzt, war nicht sehr geeignet für ein gemütliches Beisammensein.

Der Drang, eine gemütliche Kneipe zu errichten, war so intensiv, dass über den Aufbau leider sehr wenige Fotos
vorhanden sind.

zurück
 
   
   
Zunächst wurde Dreck gefegt und entrümpelt.
 

 
 Gemütlich war es nicht.

          
 

Die ersten Ständergewerke in Vorbereitung

           
 

Na, wird doch
 

            
 

           
 
Schönes wird erst dann erreicht, wenn der Mensch mit Farbe streicht!  
   
                              

Geschafft!

           

Das Mobilar stammt aus Solinger Gaststätten, die geschlossen wurden. Die gesamte Theke stand in einer Gaststätte aus Ohligs